Woche 1.

Wir sind endlich hier. Angekommen in Irland. Im County Clare. In Ennis.

Ennis haben wir uns ausgesucht, weil es eine Kleinstadt ist, mit einer ähnlichen Einwohnerzahl wie unsere Stadt in Deutschland. Und vor allem aber auch wegen der Nähe zu der Waldorfschule in Ennistymon. – Wir wohnen hier in einer Doppelhaushälfte, in einem ruhigen Wohngebiet, dass wir für die ersten 4 Wochen gemietet haben. Wir haben viel Platz. Leider war ich aber die ersten Tage vor allem mit Putzen beschäftigt, damit ich in der Küche zumindest kochen kann ohne mich dabei zu ekeln. Wir haben das auch in unseren Urlauben schon so erlebt, es war eigentlich keine grosse Überraschung.

1503947964341

Nachdem die Küche sauber war, konnten wir sie auch einräumen. Wir haben die Supermärkte der Stadt ausprobiert und sind dann aber doch für die meisten Sachen bei Lidl hängen geblieben. Das Sortiment ist dem von Deutschland sehr ähnlich und irgendwie weiß man da ja, was man gerne benutzt.

1503948219207

Wir sind Kreuz und quer durch Ennis gefahren. Zuerst einmal mit dem Auto um uns einen Überblick zu verschaffen, später dann zu Fuß. Mit dem Fahrrad haben wir es auch mal kurz versucht. Aber es war ziemlich stürmisch und hügelig. Den Versuch haben wir recht schnell abgebrochen…

1503948313286    1503948409125

Und dann wollten wir uns natürlich auch die zukünftige Schule des Juli.Jungens ansehen und sind die 30km nach Ennistymon gefahren. Das Städtchen wollten wir natürlich auch sehen, weil es ja auch als potenzielles neues Zuhause in Frage kommt. Es ist dort ganz schön und wir haben lecker gegessen, aber es hat ziemlich viel Durchgangsverkehr. Und die Schule, nunja. Ich hatte Sie mir irgendwie anders vorgestellt. Natürlich waren wir nicht drin, weil hier in Irland immer noch Ferien sind, und von außen ist es auch nicht wirklich zu beurteilen, aber sie hinterließ kein heimeliges Gefühl bei mir, wie ich es mir für eine Waldorfschule eben vorgestellt hatte und auch kannte.

Direkt nach unserem Besuch in Ennistymon sind wir die 5 km nach Lahinch weitergefahren. Es liegt direkt am Atlantik und wir sehnten uns nach dem Meer. Der Juli.Junge war wahnsinnig begeistert. Und auch Herr R. und mir gefiel es hier sehr viel besser. Aber wohnen? Das konnte sich mein Mann auch hier nicht vorstellen…

1503948120309   1503948787062

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s